TONNO VITELLATO

Eigentlich 
gibt es bei mir jedes Jahr gegen Ende Juli «Vitello tonnato».
Eigentlich, denn für einmal «tonniere» ich nicht Kalbfleisch, sondern «vitelliere» kurz gebratenen Thunfisch!
Angeregt durch Robert von «lamiacucina», der in einer Antwort zu einem meiner Kommentare schrieb: «Du kannst das ja auch mal umkehren».
Gemeint ist: «Tonno» = Thunfisch mit einer Kalbfleischsauce überziehen = «vitellare».

TONNO «VITELLATO»
THUNFISCH MIT KALBFLEISCHSAUCE

2 Portionen als Hauptgericht
4–6 Portionen als Vorspeise

Einkaufsliste zum Ausdrucken

KALBFLEISCHSAUCE:
ein Stückchen Karotte
etwas Stangensellerie

……beides in kleine Würfelchen (Brunoise) schneiden, es braucht davon je 1 EL.

1/2 EL Olivenöl
1 Schalotte, gehackt

……samt den Gemüsewürfelchen anziehen, bis alles leicht Farbe annimmt.

100 g Kalbfleisch, gehackt (z.B. Schnitzel) 
……beigeben, eher mitdünsten, als braten, dabei das Fleisch zerkrümeln.

50 ml Weisswein
……ablöschen, auf die Hälfte reduzieren.

50 ml Kalbsfond (oder Gemüsebouillon)
……auffüllen, einmal kräftig aufkochen. Vom Feuer nehmen, zugedeckt auskühlen lassen.
……In einem Sieb abtropfen lassen, Garflüssigkeit auffangen.

2–3 Zweiglein Pfefferminze
2–3 Zweiglein Koriander
1/2 roter Peperoncino (Spitzpaprika)
 

……Blättchen zerzupfen, Peperoncino entkernen, in kleine Würfelchen (Brunoise) schneiden, mischen.

50 ml Rahm
50 g Mayonnaise (hoffentlich selbst gemacht!)
1 TL Senf, mittelscharf
1–2 EL Zitronensaft
2 Sardellenfilets, gehackt

……samt dem abgetropften Kalbfleisch, der Hälfte der vorbereiteten Kräuter/Peperoncino und ca. 50 ml der Garflüssigkeit zu einer nicht zu dicken Sauce pürieren. Allenfalls noch etwas Garflüssigkeit oder Rahm beigeben.

Salz, Pfeffer aus der Mühle
……abschmecken. Bis zum Anrichten kühl stellen.

THUNFISCH:
300 g frisches Thunfischfilet (Sushi-Qualität), ca. 3 cm dick
1 EL schwarze Pfefferkörner
1 TL Baies roses (rosa Pfefferkörner), getrocknet
wenig Fischsauce
1/2 EL Olivenöl

……Fisch kalt abspülen und trocken tupfen. Filet längs halbieren, damit später beim Aufschneiden nicht zu lange Tranchen entstehen.
……Pfefferkörner und Baies roses grob zerstossen (siehe Tipp), auf der Arbeitsfläche verteilen. Fisch mit etwas Fischsauce würzen, in der Pfeffermischung wälzen und diese gut andrücken.
……Im mässig heissen Öl rundum – das heisst: vier Seiten – genau je 30 Sekunden anbraten.
……Im Kühlschrank zugedeckt mindestens 30 Minuten durchziehen lassen.

Kann bis hierher bereits am Vortag vorbereitet werden!

ANRICHTEN
2 Hand voll Salatblätter, z.B. Eichblatt oder Schnittsalat

……auf Tellern auslegen.

……Thunfisch in 1/2 cm dicke Tranchen schneiden, mit der Kalbfleischsauce auf dem Salat anrichten.

ein paar dünne Scheiben Brot, z.B. Baguette oder «Pain paillasse» 
……toasten, zerzupfen, samt der restlichen Hälfte der Kräuter/Peperoncino darüberstreuen.

wenig scharf (Pfeffer-«Panade»)

Tipp: Pfefferkörner mit Hilfe eines Pfannenbodens auf einer festen Unterlage zerstossen, dabei die Pfanne leicht schräg halten und mit Druck über die Körner fahren.

Thunfisch: ich habe Bonito verwendet, ein kleiner Verwandter des Thunfischs. Er ist der kommerziell wichtigste Thunfisch. Seine Bestände sind nicht gefährdet und gelten als relativ stabil.

Angeregt durch: Robert S. von «lamiacucina»
Danke, Robert, für den Tipp, dass man Vitello tonnato ja auch «umgekehrt» zubereiten könnte!

Quelle: La Cucina Italiana
Mit kleinen Änderungen habe ich Zutaten und Mengen auf meine Geschmacksempfindung abgestimmt.

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. lamiacucina sagt:

    falls ich mal an einen so schönen Thunfisch komme 🙂

    Gefällt mir

  2. Felix sagt:

    Es lohnt sich wirklich!
    Nochmals vielen Dank für deine Anregung, die bei mir fast wie eine Aufforderung angekommen ist! ;o)

    Gefällt mir

  3. Susi L. sagt:

    Eine wunderbare Idee! Hut ab.

    Bei uns gibt es immer wieder mal geräucherte Truthahnbrust in feinen Scheiben und dazu eine Tonnato-Sauce. Die einzige Variante, in der ich geräucherte Truthahnbrust esse.

    Gefällt mir

  4. Felix sagt:

    Pollo tonnato ist in meinem Repertoire, mache ich gerne und ist für mich einfacher zu beschaffen, weil es hier keine Truthähne noch -hennen gibt.
    Aber obige «umgekehrte» Variante mit Thunfisch anstelle von Kalb wird bei mir nun öfter auf den Teller kommen!

    Gefällt mir

Schreib doch was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s