COCKTAILSTUNDE #10: KOKOSWASSER

Kokoswasser – ein Hype?
Wer macht eigentlich diese vermeintlichen Trends?
Der Inhalt einer noch nicht reifen Kokosnuss, also das Kokoswasser, gehört überall in den Tropen zum häufigen Genuss. Seit jeher.
Hier vier Möglichkeiten, Kokoswasser noch leckerer zu machen:
KLASSISCH PUR | COCO MOJITO | PIÑA CON COCO | COCO-MATCHA

PASTA MIT THUNFISCH UND MINZE

Wenn es in nördlichen Gefilden manchmal regnerisch ist und das Wetter eher grau und trüb daherkommt, kann ein bisschen südliches Feeling wahre Wunder bewirken.
Eine Möglichkeit ist selbstverständlich, sich etwas mediterran-südliches zu kochen.
Die Zutaten dazu sollten eigentlich das ganze Jahr über verfügbar sein: selbst Pfefferminze gehört mittlerweile zum Standard-Sortiment der Gemüse- und Kräuter-Anbieter auf dem Markt.

HÄHNCHENFLÜGEL MIT ANANAS-MINT-RELISH

Fleisch ist umso zarter, je weniger der entsprechende Muskel beansprucht wurde. Und bekanntlich laufen Hühner mehr, als dass sie fliegen, also sind die Flügelteile zarter, als die Schenkel!
Hier werden die mittleren Flügelteile mit Ananas und Orange mariniert, kommen gebraten mit einem Ananas-Mint-Relish auf den Teller!

GERÖSTETER BLUMENKOHL-SALAT

Seit ich auf den Geschmack von geröstetem Blumenkohl gekommen bin, backe ich das Gemüse lieber in der Heissluft-Fritteuse oder im Ofen, als es im Dampf zu garen. Zusammen mit Tomaten, Oliven und Kapern entsteht so eine wunderbare Aroma-Kombination.

LOK LAK | RINDFLEISCH KAMBODSCHANISCH

Die kambodschanische Zubereitung dieses «Shaking Beef», bei welcher schwarzer Pfeffer und Limettensaft – neben Rindfleisch und Kräutern! – die Hauptrollen spielen.

WATERFALL BEEF

Das Rauschen eines Wasserfalls wird hier mit dem Brutzeln und Zischen von scharf angebratenem Fleisch assoziiert.
Von dieser Art «Rauschen» hat «Waterfall Beef» seinen Namen erhalten – so jedenfalls wird es erzählt.