AUBERGINEN-JOGHURT-KOKOS-CURRY

am

Ein Auberginen-Curry
mit den für Südindien typischen Zutaten: Curry-Blätter, Curd (Joghurt), Kokosnuss und als Topping ein Püree aus Cashewkernen.

Curd_SriLanka

Curd
ist in Indien und Sri Lanka ein fermentiertes Milchprodukt, meistens aus Kuh- oder Büffelmilch. 
Traditionell wird es in Tongefässen angesetzt, mit Papier verschlossen und ohne Kühlung stehengelassen. Unseren Joghurt-Zubereitungen zwar ähnlich, jedoch von sehr viel festerer Konsistenz und – vor allem – eher kochfest.
Bei Verwendung von in westlichen Ländern gebräuchlichem Joghurt muss deshalb berücksichtigt werden, eine vollfette Zubereitung zu verwenden und diese nicht zu stark zu erhitzen.

BAGAR BAINGAN
AUBERGINEN-JOGHURT-KOKOS-CURRY

südindische Küche
2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

400 g Auberginen
leichtes Salz-Essig-Wasser

1 Auberginen ca. 2,5 cm gross würfeln, in das Salz-Essig-Wasser legen.

1 TL Koriander­körner
1/2 TL Chili­flocken
1/4 TL grobes Meer­salz

2 Koriander und Chiliflocken leicht rösten, samt Salz im Mörser oder in der Reibschale fein zerstossen.

1 gelbe Zwiebel (ca. 100 g), in Lamellen
1–2 grüne Chili­schoten, ganz
3 EL Ghee (Brat­butter)

3 Zwiebelstreifen und die ganzen Chilis in 1 EL Ghee sanft dünsten, bis die Zwiebeln eine hellbraune Farbe annehmen.
Auskühlen lassen.

25 g Cashew­kerne
130 g Curd oder Joghurt «nature» vollfett (griechisch oder so)

Salz
eine Hand voll Koriander­blättchen, nach Belieben

4 Cashew mit 30 g vom Joghurt, wenig Salz und nach Belieben mit den Korianderblättchen (Farbe!) pürieren, siehe auch Tipp.
Beiseitestellen.

25 g Kokos­raspel, frisch (getrocknet siehe Tipp)

5 restliche 100 g Joghurt, Kokosraspel, gemörserte Gewürze und Zwiebeln (Chilischoten nach Belieben entfernen!) fein pürieren. Allenfalls mit Salz abschmecken.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

1 EL Reis­mehl
1 TL schwarze Senf­körner
1–2 Zweige Curry-Blätter

6 Auberginen abtropfen, mit einem Küchentuch gut trocknen.
In einen Gefrierbeutel mit dem Reismehl geben, verschliessen, gut schütteln.  
Senfkörner in den restlichen 2 EL Ghee erhitzen, bis sie aufspringen.
Auberginen beigeben, rührbraten, bis sie etwas Farbe annehmen, zum Schluss die abgezupften Curry-Blätter kurz mitbraten.
Joghurt-Zwiebel-Püree beigeben, mischen, nur noch heiss werden lassen. Allenfalls etwas Wasser zugiessen.

Anrichten und das Cashew-Püree darüber löffeln.

Mit Paratha, Chapati, Nan (indische Fladenbrote) oder mit Reis servieren.

mittelscharf

Tipps: 

  • wer keine Kräutermühle besitzt, um die relativ kleine Menge Cashewkerne mit Joghurt zu pürieren, hat vielleicht einen kleinen Cutter, der die doppelte Menge der Zutaten pürieren kann
  • anstelle von frisch geriebenem Kokosfleisch können auch 15 g getrocknete Kokosraspel verwendet werden, die man mit 15 ml heissem Wasser mischt
  • wer keine frischen Curry-Blätter auftreiben kann – in indischen Geschäften mit Frisch-Gemüse – sollte sie einfach weglassen. Getrocknete Blätter sind kein guter Ersatz: sie haben leider praktisch kein Aroma

Inspiration: Das Sreedharan: Fresh Flavours of India
Mit kleinen Änderungen habe ich Zutaten und Mengen auf meine Geschmacksempfindung abgestimmt.

Weitere indische Rezepte mit Auberginen:
Auberginen süss-sauer | Wambotu Pähi (Sri Lanka)
Auberginen&Tomaten-Curry
Gewürz-Auberginen, gebacken

Schreib doch was! Durch die Verwendung dieser Kommentarfunktion bist du mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten auf dieser Website einverstanden. Details siehe im Menü DATENSCHUTZ.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.