GNOCCHI

«Bella Italia!»
ist wohl das erste, woran man bei Gnocchi denkt. Und (leider) zweitens: «viel Arbeit!».
Es geht jedoch auch etwas weniger italienisch und vor allem: mit viel weniger Aufwand. Nämlich mit «Gnocchi alla parigina»: nach Pariser Art!

Kein Geklebe
beim Formen, kein Mehlgestäube. Allerdings auch keine dekorativen Rillen, denn diese Gnocchi werden ganz einfach mit einem Spritzbeutel ins kochende Wasser portioniert. Die traditionellen Rillen sind zwar nett, machen jedoch nur optisch etwas her.

Für die Optik
– und natürlich für zusätzliches Aroma! – sorgt hier eine würzige Panade, die sich beliebig variieren lässt: mal mit Kräutern, mal mit Gewürzen.

GNOCCHI ALLA PARIGINA

Gnocchi nach Pariser Art
50–60 Gnocchi (je nachdem, wie dick sie geformt werden!)
2 Portionen als Hauptgericht
4 Portionen als Beilage

Einkaufsliste zum Ausdrucken


BRANDTEIG:
200 ml Milch
50 g Butter
1/4 TL Salz, Pfeffer aus der Mühle
wenig Muskatnuss, gerieben

…..aufkochen, vom Feuer ziehen.

100 g Weizenmehl T 550
20 g Hartweizendunst (oder feiner Griess)

…..aufs Mal beigeben (siehe Tipp!) und mit einer Holzkelle so lange rühren, bis sich ein fester Teigkloss gebildet hat und der Pfannenboden eine weisse Schicht aufweist.

2 Eier
…..nacheinander darunter rühren. Der Teig muss so dick sein, dass er in langen Spitzen an der Kelle hängt.

40 g Parmesan, gerieben
…..beigeben, mischen.
…..In einen Einweg-Dressiersack (ohne Tülle!) füllen, 30 Minuten ruhen lassen.

…..Währenddessen die Panade zubereiten:

ROSMARIN-PANADE:
40 g feines, helles Paniermehl [FEL!X: zerstossenes Panko]
1/4 TL Salz, Pfeffer aus der Mühle
1 EL frische Rosmarinnadeln, sehr fein gehackt
1/4 unbehandelte Zitrone, fein abgeriebene Schale

…..alles gut mischen, am besten mit den Fingern zerreiben!

Salzwasser, kochend
…..Von der Spitze des Dressiersacks so viel wegschneiden, dass eine Öffnung von ca. 2,5 cm Breite entsteht (entspricht schliesslich einer runden Öffnung von ca. 1,5 cm Durchmesser).
…..Teig wurstförmig herausdrücken und mit einem Silikonspatel ca. 3 cm lang direkt ins Wasser abstechen. Spatel ab und zu ins Wasser halten, so klebt nichts daran. In 2–3 Portionen 4–5 Minuten garen.
…..Mit einer Siebkelle herausheben, in Eiswasser abschrecken.

eine Gratin-Form von ca. 18×32 cm
Olivenöl

…..Form mit Öl auspinseln.

…..Gnocchi gut abtropfen lassen. Einzeln in der Panade wenden, nebeneinander in die Form setzen, mit wenig Olivenöl beträufeln.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

…..Backofen auf 220 °C (O+U) vorheizen.
…..Gnocchi 20–25 Minuten backen, nach halber Zeit wenden (Kochpinzette).

…..Dazu passt beispielsweise eine Peperonata oder eine Tomaten-Salsa.

nicht scharf

Tipps:

  • wenn man das Mehl auf ein längs gefaltetes Blatt A4-Papier gibt, kann man es besser «im Sturz» beifügen, als aus einer Schüssel
  • die Eier können auch mit dem Flachrührer (Paddel) der Küchenmaschine unter den Teig gemischt werden
  • wer keinen Einweg-Dressiersack hat, kann sich auch mit einem zu einer Tüte geformten Gefrierbeutel behelfen

VARIANTE FERNÖSTLICH
PANADE MIT GARAM MASALA:
40 g feines, helles Paniermehl [FEL!X: zerstossenes Panko]
1/4 TL Salz, Pfeffer aus der Mühle
1 TL Garam Masala

1/4 unbehandelte Zitrone, fein abgeriebene Schale
alles gut mischen, am besten mit den Fingern zerreiben!

Wie oben fertigstellen!

Dazu passt ein Koriander-Kokos-Dip.

KORIANDER-KOKOS-DIP:
100 g Frischkäse, selbst gemacht oder gekauft
50 ml Kokoscreme (Cream of Coconut)
Salz, Pfeffer aus der Mühle
2–3 Büschelchen Koriander, Blättchen samt Stängeln fein gehackt

alles mischen.

nicht scharf

Tipp: anstelle von Garam Masala kann auch ein aromatisches Curry-Pulver verwendet werden.


VARIANTE KLASSISCH
200 g Tomatensauce, z.B. Ofen-Passata oder mein «Ein-Stunden-Sugo» in der Form verteilen.
Abgetropfte Gnocchi (ohne Papande!) mit wenig Olivenöl mischen, darauf verteilen.
60 g Mozzarella darüberzupfen, 25 g Parmesan darüberreiben.

Wie oben backen.

nicht scharf

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Eine wunderbare Inspiration, Danke! Ich kam bisher noch nicht auf die Idee, Gnocchi paniert zu servieren. Wobei ich dann lieber auf Panko verzichte und selbstgemachtes Paniermehl verwende, mir ist dieses Panko irgendwie suspekt, weil ich nicht weiss, was da so alles drin ist….

    Gefällt mir

  2. Felix sagt:

    Also, auf meiner Panko-Verpackung ist genau deklariert, was darin enthalten ist: das selbe, was auch in einem gekauften Brötchen ist.
    Eigenes Paniermehl ist nur anders, wenn du es aus selbst gebackenem Brot reibst! 😉

    Gefällt mir

Schreib doch was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s