HERRLICHE SOMMER-PASTA

Mit Superlativen bin ich ja eher zurückhaltend. Aber diese Pasta verdient von mir das Prädikat «allerköstlichst»! Dabei ist alles ziemlich einfach, und praktisch alles zum Vorbereiten! Wenn ich ganze Crevetten kaufe – und das ist in der Regel der Fall – juckt es mich stets in den Fingern, aus Köpfen und Schalen rasch einen kurzen…

GURKEN-PICCATA AUF PASTA

Gurken als «Piccata alla milanese»? Ja: überraschend-frisch! GURKEN-PICCATA AUF TAGLIATELLE 2 Portionen als Hauptgericht Einkaufsliste zum Ausdrucken VORBEREITEN | BEREITSTELLEN 1 EL Kapern, aus dem Salz ……wässern. 1 Freilandgurke, ca. 200 g 2 TL Salz ……(nach Belieben schälen) in etwa 25 gut 1/2 cm dicke Scheiben schneiden, mit Salz mischen, 30 Minuten ziehen lassen. PICCATA-TEIG: 1…

PENNE OHNE WODKA

Irgendwie kann ich diesen ganzen Wirbel um «Penne alla Vodka» nicht verstehen. Wahrscheinlich liegt das ganze Getue daran, dass mit Wodka sonst eher nicht gekocht wird. Oder weil im «Land der unbegrenzten Möglichkeiten» eben Vieles zu einem Hype aufgebauscht wird. Wodka ist geruch- und geschmacklos, überdies verflüchtigt sich der Alkohol beim Kochen der Sauce vollständig…

PASTA BAKE MIT «SOUS-VIDE PULLED PORK»

Pulled Pork und auch «Pulled Chicken» sind in ihrer Verwendung sehr vielseitig. Sei es in einem Sandwich, für einen Geflügelsalat oder wie hier zusammen mit Penne gebacken. Also wenn ich schon «Pulled Pork» verwende, darf ich nachstehenden Pasta-Gratin wohl auch «Pasta Bake» nennen?! Und wie edel und herrlich aromatisch ein solcher «Pasta Bake» mit «Pulled…

PASTA MIT KASTANIENSAUCE

Vielleicht sind sie noch auf Plätzen und in den Gassen: die Kastanien-Brater, die ihre «heiiissssse Marrrroni!» feilhalten. Wer noch welche bekommt, sollte davon eine Tüte mit nach Hause nehmen, um diese köstliche Sauce zu kochen – selbst, wer gebratene Kastanien eigentlich gar nicht so gerne mag, jedenfalls nicht aus der Tüte! Und sollte den Marroni-Bratern…

KÜRBIS-MALTAGLIATI MIT KOHL UND HACKFLEISCH

Was Maltagliati oder Malfatti sind, habe ich hier schon einmal beschrieben. Es sind ganz einfach die nicht sehr akkurat geformten Teigabschnitte bei der Herstellung von Ravioli und anderen Pasta-Sorten. Diese konnten dem «Padrone» – der Herrschaft – wegen optischer Unzulänglichkeit unmöglich vorgesetzt werden und wurden deshalb vom Küchenpersonal als Resten verwertet: mit viel Fantasie und…