KURKUMA-HÄHNCHEN MIT GEMÜSE

am

KURKUMA
auch Gelbwurz genannt, kennen mit Sicherheit alle, selbst wenn vielleicht lediglich vom Curry-Pulver, in dessen Mischung die gemahlene Wurzel farb-tonangebend ist.

Die Wurzel
(botanisch korrekt: Rhizom) aus der Familie der Ingwergewächse wird denn auch vor allem wegen ihrer intensiv gelb färbenden Eigenschaft geschätzt obwohl sie sich auch aus gesundheitlicher Sicht als nützlich erweist. Anregend von Magensaft- und Galleproduktion wirkt die gelbe Wurzel nämlich auch entzündungshemmend, antioxidativ und ist selbst in der Krebsforschung nicht unbedeutend.

Frisch verwendet
werden beim Garen des geriebenen oder grob zerquetschten Rhizoms Aroma- und Farbstoffe freigesetzt. Der Geschmack unterscheidet sich deutlich von getrocknetem, gemahlenem Kurkuma, er bewegt sich in Richtung aromatisch-herb.
Wer kein Asia-Geschäft für frische Wurzel findet, kann natürlich auch Kurkumapulver verwenden, das spezielle Aroma des frischen Rhizoms wird jedoch ausbleiben.

KURKUMA-HÄHNCHEN MIT GEMÜSE

2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

2 Pouletbrüstchen à 125 g
50 g Schalotten oder rote Zwiebeln
4–6 Knoblauch­zehen, ungeschält
100 g Cherry­tomaten
200 g Gemüse nach Wahl: Auberginen in groben Würfeln, Blumen­kohl in Röschen, Fenchel in Stücken [ich hatte eine grüne Aubergine]
2 Zweige Rosmarin, abgezupfte Nadeln [ich hatte nur ge­trocknete]

1 VORBEREITEN:
· Fleisch 2–3 cm gross würfeln.
· Schalotten je nach Grösse vierteln oder achteln.
· Knoblauchzehen aufrecht zwischen Daumen und Zeigfinger mit Hilfe der anderen Hand leicht zusammendrücken, bis das trockene Häutchen knackt (der gegarte Knoblauch kann später wie eine Creme aus der Schale gedrückt werden!).
· Tomaten an der Spitze leicht einschneiden.

Alles samt Gemüse und Rosmarin in eine Schüssel geben.

1–2 frische, fingerlange Kurkuma­wurzeln, ca. 30 g
1 kleiner, robuster Gefrier­beutel

die dünne Schale der Wurzel(n) unter fliessendem Wasser mit einem Messerrücken abschaben. Ohne die Wurzel selbst gross zu berühren in Stücke schneiden (oder aber Handschuhe anziehen!).
Die Stücke in den Beutel geben, mit dem Nudelholz fein zerquetschen, dabei den Beutel nicht verschliessen, da er sonst aufplatzt!

1 EL Olivenöl
2 EL (30 ml) Limetten­saft (Limetten­presse!)
50 ml Weisswein
1/2 TL Salz, Pfeffer aus der Mühle

alles in den Beutel geben (darauf achten, dass kein Loch entstanden ist!), verschliessen, schütteln, damit sich alles gut mischt, kräftig würzen.
Mit den vorbereiteten Zutaten in der Schüssel gut mischen.

eine ofenfeste Form von ca. 20×30 cm
wenig Öl für die Form
ein Stück Backpapier

Form leicht ölen, vorbereitete Zutaten darin verteilen.
Backpapier auf die Grösse der Form zuschneiden, nass darauflegen.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

2 FERTIGSTELLEN:
Backofen auf 200 °C (O+U) vorheizen.

In der Ofenmitte 40–45 Minuten garen, nach 15 Minuten das Backpapier entfernen.

Wer eine stärkehaltige Beilage dazu wünscht, genehmigt sich etwas Trockenreis, oder gart – wie auf dem Bild – grob gewürfelte Kartoffeln (etwa 150 g pro Portion) mit.

nicht scharf

Tipps:

  • sorgfältig arbeiten: Kurkuma färbt stark und auf Textilien dauerhaft!
  • an Messerklingen bleibt ein Belag haften, der sich jedoch mit einem Küchenschwamm oder etwas Öl wieder entfernen lässt
  • wer keine frische Wurzel findet, kann 1,5 TL Kurkumapulver verwenden
  • der gekochte Knoblauch wird mild, fast süsslich und ganz brav, verliert dabei weitgehend seine Blähungs-verursachenden Unarten!
  • bei mehreren Personen sämtliche Zutaten beliebig vervielfachen

Blog-Event CLXXXII - Sheet Pan Dinner (Einsendeschluss 15. Februar 2022)

Dieses Kurkuma-Hähnchen nimmt beim Blogevent auf Zorras «Kochtopf» teil, bei dem Susanne von «Magentratzerl» Rezepte für ein «Sheet Pan Dinner» (Eintopfgerichte aus dem Ofen) sucht.

7 Kommentare Gib deinen ab

  1. Susanne sagt:

    Frische Kurkuma mag ich sehr gern; glücklicherweise hat sich die hier inzwischen ganz gut durchgesetzt; man findet sie oft sogar im Supermarkt.
    An Deinem Hühnchen gefällt mir aber nicht nur die Kurkuma-Note, sondern schlicht alles. Vielen Dank fürs Mitmachen :-).

    Gefällt 1 Person

    1. FEL!X sagt:

      Gerne, Susanne!
      Ja, uns hat es auch sehr gut gefallen und geschmeckt!

      Gefällt mir

  2. turbohausfrau sagt:

    Der Tipp mit dem Plastiksackerl ist toll! Danke dafür, dass sie das Gelbe auf meinen Fingern in Zukunft in Grenzen hält.

    Gefällt 1 Person

    1. FEL!X sagt:

      Ja gell! Ich mag auch nicht immer Handschuhe anziehen!

      Gefällt mir

  3. Schönes Rezept und ein Tipp zum Entfernen von Curcuma auf Kleidung, sollte doch mal was passieren: auf keinen Fall mit Wasser, sondern mit klarem Schnaps lassen sich die gelben Flecken wunderbar entfernen.

    Gefällt 1 Person

    1. FEL!X sagt:

      Danke Sabine! das wusste ich nicht!

      Gefällt mir

  4. Frischen Kurkuma habe ich noch nie gegessen. Wird höchste Zeit, wenn ich dein Gericht so anschaue! Danke fürs Mitmachen.

    Gefällt 1 Person

Schreib doch was! Durch die Verwendung dieser Kommentarfunktion bist du mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten auf dieser Website einverstanden. Details siehe im Menü DATENSCHUTZ.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..