HUHNFISCH

Ja, ja, das ist schon richtig:
HUHN + FISCH = HUHNFISCH. Logisch, oder?!

Eine eigenwillige,
ungewöhnliche, aber sehr leckere Kombination geht ein Hühnerbrüstchen mit Thunfisch ein.
Ein paar Kapern, Oliven und Pinienkerne dürfen sich auch noch dazu gesellen und finden das ganz wunderbar. Und ich auch!

GEFLÜGELBRÜSTCHEN MIT THUNFISCHSAUCE

2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

1 EL Kapern (vorzugsweise aus dem Salz)
     wässern.

4 schwarze Oliven
     in Brunoise schneiden.

1 EL Pinienkerne
     in einer beschichteten Bratpfanne ohne Fett goldbraun rösten.
     Backofen samt einer Servierplatte auf 90 °C vorheizen.

2 Pouletbrüstchen à 125 g
1/2 EL Olivenöl

1/2 EL Butter
Gewürzsalz

     Fleisch in der mässig heissen Öl-Butter-Mischung auf jeder Seite ca. 3 Minuten anbraten. Beim Wenden jeweils würzen.
     Im Ofen 45 Minuten niedergaren.

1 Schalotte, gehackt

     unterdessen in der verbleibenden Öl-Butter-Mischung anziehen.

1 Ds. Thunfisch in Salzlake, abgetropft (75 g)

     dazugeben, kurz mitbraten.

50 ml Weisswein
     ablöschen, Flüssigkeit fast völlig einkochen lassen.

100 ml Wasser
1/2 Würfel Geflügelbouillon

100 ml Rahm

     dazugeben, erhitzen.
     Pürieren, in ein Saucenpfännchen geben. Aufkochen und unter fleissigem Rühren zu cremiger Konsistenz reduzieren.
     Abgetropfte Kapern und Oliven-Bunoise beigeben.

Salz, Pfeffer aus der Mühle
ein paar Tropfen Zitronensaft

     abschmecken und warm halten.

     Fleisch tranchieren, mit der Sauce anrichten, Pinienkerne darüber streuen.

Dazu passen Pappardelle, Tagliatelle oder eine Polenta.

nicht scharf

Tipp: Geflügel wird stets bei 90 °C, nicht wie anderes Fleisch bei 80 °C, niedergegart.
Bei mehreren Personen sämtliche Zutaten beliebig vervielfachen.

7 Kommentare Gib deinen ab

  1. Basler Dybli sagt:

    Passt ! Ich verwende (so ähnlich) auch gerne das Fleisch von einem Poulet dazu, von dem ich vorher einen Fond erstellt habe. „1A Restenverwertung“.

    Gefällt mir

  2. Felix sagt:

    Ja, genau! Im Sinn von «Pollo tonnato»!

    Gefällt mir

  3. Basler Dybli sagt:

    Stimmt ! Die Idee, das Fleisch (ohne Haut) auch mal heiss/warm zu „verwerten“ ist eine nette Alternative – speziell in der Winterszeit.

    Gefällt mir

  4. Pollo Tonnato als warmes Gericht – seeehr interessant! Nur die Oliven-Brunoise kann ich mir geschmacklich dazu überhaupt nicht vorstellen.

    Gefällt mir

  5. Felix sagt:

    Aber unbedingt!

    Gefällt mir

  6. Axel Cordes sagt:

    Danke für den inspirierenden Jahresbeginn! Wird so nachgekocht!
    Schöne Grüße Axel

    Gefällt mir

  7. Felix sagt:

    Gerne! Und beste Grüsse nach Wien, FEL!X

    Gefällt mir

Schreib doch was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s