SPARERIBS ASIATISCH GESCHMORT

Spareribs 
gehören hier in Thailand absolut zum Alltag. Manchmal vom Grill, häufiger findet man die Rippchen jedoch in Stücke gehackt in einer Suppe.

Geschmort
sind die Rippenspeere auch nicht zu verachten, den Knochen-Fond dazu stellen sie sozusagen von alleine her!
Inspirieren lasse ich mich von der chinesischen, vietnamesischen und thailändischen Küche, von denen ich für die Marinade Hoisin-Sauce, kombiniert mit Ingwer und Sojabohnensauce (nicht zu verwechseln mit Sojasauce!) verwende.

SPARERIBS ASIATISCH GESCHMORT

Schweinerippchen im eigenen Saft «asiatisch»
Spielerei mit asiatischen Zutaten
2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

AM VORTAG
MARINADE:
1 EL Sojabohnensauce «Dtao-jiao»
1 EL Ingwer, fein gerieben
1 Knoblauchzehe, gehackt
1/2 TL Sesamöl

…..im Mörser oder in der Reibschale fein verreiben (die Bohnensauce enthält zum Teil ganze Bohnen!).

50 g Hoisin-Sauce
1 EL Reiswein (oder Sherry)
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

…..darunter mischen.

1–2 Frühlingszwiebelchen
…..samt dem Grün hacken, beigeben, mischen.

400 g Spareribs
…..vom Metzger in einzelne Ribs und diese nach Belieben in 4–5 cm lange Stücke teilen lassen.
…..Einzeln in der Marinade wenden, nebeneinander in eine ofenfeste Form legen, restliche Marinade darüber geben.
…..Zugedeckt im Kühlschrank über Nacht (mindestens jedoch 2 Stunden) marinieren lassen.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

AM ZUBEREITUNGSTAG
…..Form aus dem Kühlschrank nehmen, die Rippchen Küchentemperatur annehmen lassen.

…..Backofen auf 180 °C (O+U) vorheizen.

ein Stück Alufolie
…..Form fest verschliessen, 50 Minuten im Ofen garen.
…..Alufolie entfernen, Spareribs wenden.
…..Weitere 5–10 Minuten fertiggaren, es sollte nicht alle Flüssigkeit verdampfen.

1–2 Frühlingszwiebelchen
…..samt dem Grün diagonal in feine Streifen schneiden, über die angerichteten Rippchen verteilen.

1 TL Sesamsamen, leicht geröstet
…..darüber streuen.

…..Dazu passt Reis oder ein Kartoffelgericht und ein Saisongemüse.

nicht scharf

Tipps:

  • anstelle der thailändischen Sojabohnensauce passt auch schwarze Bohnenpaste aus der chinesischen Küche
  • die Alufolie kann wiederverwendet werden
  • bei Verwendung von Spareribs als ganze Seite diese in Alufolie verpackt garen, dabei verlängert sich die Garzeit insgesamt auf etwa 2 Stunden


Ein weiteres Rezept für Spareribs:
Spareribs am Stück aus dem Ofen
Test: Spareribs mittels Sous-vide-Methode zubereitet (folgt!)

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Susi L. sagt:

    So mag ich Rippchen! Ich bin sicher, das Fleisch fällt so richtig vom Knochen, oder?

    Gefällt mir

  2. Felix sagt:

    Noch mürber würde das Fleisch wohl nur über viele Stunden Sous-vide-gegart!

    Gefällt mir

Schreib doch was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s