SESAM-NUDELN

Was für eine herrliche Kombination: Nudeln + Sesam + Gemüse! Dazu eine leckere Sauce mit Erdnussbutter, Tahini und einem kleinen Scharfmacher. Die Sesam-Paste «Tahini» kann natürlich fertig gekauft werden, ich bekomme hier keine und mache sie deshalb selber. Das geht mit leicht gerösteten, weissen Sesamsamen in einem Cutter ganz einfach. Die Herstellung ist nachstehend aufgeführt….

TERIYAKI

Aus der japanischen Küche: teri = «Glanz» und yaku = «grillen, schmoren». Teriyaki-Sauce ist eine Mischung aus Sojasauce, Mirin oder Sake (Reiswein), und Zucker oder Honig. Sie verleiht dem damit gebratenen Fleisch, Fisch oder Gemüse ein besonderes Aroma, Zartheit und einen wunderbaren Glanz. Ein herrlich aromatisches Gericht, welches sich sehr gut vorbereiten lässt – selbst…

THUNFISCHSALAT MIT MELONE UND RETTICH

Die leichte Süsse von Melone passt wunderbar zu scharfen Radieschen und Rettich, das Sesam-Dressing lässt diesen Salat mit seinem Ingwer-«Kick» zu etwas ganz Besonderem werden. THUNFISCHSALAT MIT MELONE UND RETTICH 2 Portionen als Salat-Mahlzeit 4 Portionen als kleiner Imbiss Einkaufsliste zum Ausdrucken 1,5 TL weisse Sesamsamen 1,5 TL schwarze Sesamsamen …..in einer beschichteten Bratpfanne ohne…

SPARERIBS ASIATISCH GESCHMORT

Spareribs  gehören hier in Thailand absolut zum Alltag. Manchmal vom Grill, häufiger findet man die Rippchen jedoch in Stücke gehackt in einer Suppe. Geschmort sind die Rippenspeere auch nicht zu verachten, den Knochen-Fond dazu stellen sie sozusagen von alleine her! Inspirieren lasse ich mich von der chinesischen, vietnamesischen und thailändischen Küche, von denen ich für…

REISNUDELN …

… sind frisch oder getrocknet in verschiedener Breite im Angebot. Nicht zu verwechseln mit den fadendünnen Glasnudeln «Wun-sen», welche aus Mungbohnen hergestellt werden. Reisnudeln «Kuai-tiou» werden beim Garen nicht transparent, sondern behalten ihre Farbe – optisch etwa wie Pergamentpapier. Die wohl bekannteste Verwendung ist im «Phat Thai», dem gebratenen, thailändischen Nudelgericht, aber auch in den…

BASILIKUM – HOCHAROMATISCHES KÜCHENKRAUT

Das Kräutlein ist gar kein Italiener, wie man landläufig vermuten könnte! Obwohl die zarten Blättchen aus der mediterranen Küche ja nicht mehr wegzudenken sind, stammen sie ursprünglich aus Indien. Über Persien und Griechenland fand Basilikum schliesslich auch nach Italien. Tonangebender Einzelgänger Basilikum hat einen kräftigen Geschmack, der beim Würzen möglichst allein verwendet werden soll. Eine…