RETTICH «EN PAPILLOTE»

am

Rettich
auf dem Butterbrot, mit etwas Salz bestreut, ist eine feine Sache. Werden Rettiche geschmort, verlieren sie einen Teil ihrer Schärfe und erhalten ein feines, köstliches Aroma.

«En papillote»
(f) oder «al cartoccio» (i) bedeutet: in einer (Papier-)Hülle – auf Deutsch «in einer Tüte» – schonend gegart. Fleisch, Fisch oder Gemüse behalten dadurch mehr Eigengeschmack.

Rettich_Papillote.JPGRETTICH «EN PAPILLOTE»
Rettich im Backpapier geschmort

3–4 Portionen als Brotzeit oder Gemüsebeilage, auch zu Grilladen

Rettich_Papillote_MeP.jpg2 EL (30 ml) Aceto balsamico rosso
2 EL (30 ml) Olivenöl
1/4 TL Salz, Pfeffer aus der Mühle
……in einer grossen Schüssel verquirlen.

400 g Rettich, nach Möglichkeit verschiedene Sorten, auch Radieschen
……schälen oder unter fliessendem Wasser gut abbürsten, in ca. 7 mm dicken Scheiben in die Schüssel hobeln.

50 g Schalotten oder rote Zwiebeln
……etwas dünner dazuhobeln.

eine gute Hand voll Küchenkräuter [ich hatte Basilikum, Pfefferminze, Koriander- und Sellerieblättchen]
……hacken, beigeben. Alles gut mischen (geht am besten mit den Händen!).

Rettich_Papillote_Stepsein Stück Backpapier, ca. 30×40 cm
……in eine längliche, ofenfeste Form legen. Rettichscheiben samt Schalotten und Kräutern dachziegelartig darauf verteilen. Die verbleibende Marinade darüber giessen.
……Papier zu einem rechteckigen Paket falten, dabei obere und seitliche Kanten 2-mal umschlagen, mit Büroklammern verschliessen.

Kann bis hierher vorbereitet werden!
……Falls einige Stunden im Voraus: darauf achten, dass das Backpapier von guter Qualität ist und durch die Marinade nicht aufgeweicht wird.

……Backofen auf 200 °C (O+U) vorheizen.

……Vorbereitete Form mit der «Tüte» im Ofen 30 Minuten garen.
……Herausnehmen, 10 Minuten ungeöffnet stehen lassen.
……Büroklammern entfernen, Papier erst am Tisch öffnen.

BROTZEIT:
……auf’s Butterbrot!

BEIM GRILLEN:
……mal eine etwas andere Beilage zu Grilladen.

c39cc-chili_0 nicht scharf

Tipp: bei mehreren Personen sämtliche Zutaten beliebig vervielfachen, allenfalls in mehrere «Tüten» verpacken.

Inspiration: Mario Batali
Mit kleinen Änderungen habe ich Zutaten und Mengen auf meine Geschmacksempfindung abgestimmt.

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Houdini sagt:

    In der Thai Küche wird Rettich praktisch ausschliesslich gegart,und ich lernte dies sehr schätzen. Er ist sehr lecker in Suppen. Dieses Gericht werde ich bestimmt nachkochen!
    Gibt es die „Ofenschläuche“, die vor 40 Jahren in der Schweiz als Ersatz für den Römertopf beliebt waren, eigentlich noch? Und hier in Thailand?

    Liken

    1. FEL!X sagt:

      Bratschlauch: hier in TH noch nie gesehen, deshalb: Backpapier!

      Gefällt 1 Person

  2. Such a clever way of cooking the radish. Love flavors and the texture you achieved. 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. FEL!X sagt:

      Thank you, Ronit!
      Here in Thailand cooked radish is known very well, mostly in soups. To braise it, is an other way to get a savoury dish!

      Gefällt 1 Person

      1. I often sauté small radishes in butter, but never cooked a large one this way. Good to know! 🙂

        Gefällt 1 Person

Schreib doch was! Durch die Verwendung dieser Kommentarfunktion bist du mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten auf dieser Website einverstanden. Details siehe im Menü DATENSCHUTZ.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s