BUNTER THAI-SALAT UND REISBÄLLCHEN

Bei einem «Salad phak» darf mithinein, was verfügbar ist: sei es Gemüse, Pilze, Kräuter – einfach alles, worauf man gerade Lust hat!
Die Reisbällchen sind mit etwas Curry-Paste fein gewürzt.
Und einmal mehr: alles zum Vorbereiten! Die Salatzutaten können bereitgestellt, die Reisbällchen fertig frittiert werden, denn diese werden lauwarm oder sogar kalt serviert!

SESAM-FILET

Neue Garmethoden machen auch vor der traditionellen Thai-Küche nicht Halt! So beispielsweise die «Sous-vide»-Technik oder das Niedergaren.
Schweinsfilet und Sesamsamen sind in Thailand nichts Neues. Neu daran ist, das Filet als Ganzes zu garen und mit Sesam zu ummanteln.
Dazu gibt es einen Reisnudelsalat mit ein paar Wolkenohr-Pilzen.

HOW MOG SALMON

Im Dampf gegartes Curry ist ein südostasiatisches Gericht, das in Bananenblättern zubereitet wird.
Bei Verwendung eines Edelfisches – wie hier Salm – ist es attraktiv, die Filets ganz zulassen und anstelle der sonst traditionell verwendeten, kleinen Körbchen aus Bananenblättern in einem grösseren «Behältnis» zu garen.

YAM KHANAA GAI

Ein Thai-Salat aus chinesischem Broccoli (e: Kale, Thai: Khanaa) mit gebratener Hähnchenbrust.
Wer gerade keinen Zugang zu diesem Blattgemüse hat, kann auch Stielmangold, Stängelkohl (Cima di Rapa), Pak Choi oder gewürfelten Kohlrabi verwenden.

PAK CHOI STIR-FRY

Knackig soll Pak Choi beim Rührbraten bleiben und auch seine grüne Farbe behalten, sonst verliert er viel von seiner Attraktivität. 
Und dafür gibt es einen – nein: zwei Tricks, die ich im Rezept verrate!